Start - Gesundheitsportal und Arztsuche Österreich Gesundheitsportal und Arztsuche Österreich www.klinikum.at - Wer macht was in Österreich
HOME
ARZTSUCHE
ÄRZTEVERZEICHNIS
INFO für Ärztinnen / Ärzte
ÄRZTE in Österreich SCHULMEDIZIN - KLASSISCHE MEDIZIN
Allgemeinmedizin
Augenheilkunde
Chirurgie (Allg.)
Dermatologie (Allg.)
Frauenheilkunde (Allg.)
Hals-Nasen-Ohren HNO
Infektiologie
Innere Medizin
Kinder- Jugendärzte
Lungenärzte
Neurochirurgie
Neurologie
Nuklearmedizin
Orthopädie
Physio und Rehabilitation
Plastische Chirurgie
Psychiater
Radiologen
Unfallchirurgie
Urologie
Zahnärzte
medHELP GUIDE's - Wer-macht-Was? - Therapie, Diagnostik
Arterien und Venen
Ästhetische Medizin
Bewegungsapparat
Hautkrankheiten
Herz und Blutdruck
Schmerzen
Med. Fachgebiete + Krankheiten
Augenarzt
Chirurgie (Operation)
Dermatologe (Hautarzt)
Frauenärzte
HNO (Hals,Nase,Ohren)
Homöopathie (klassisch)
Innere Med. (Internist)
Lungenarzt, Pulmologe
Neurochirurgie
Neurologe (Nervenarzt)
Nuklearmedizin
Orthopädie
Sexualmedizin
Unfallchirurgie
Urologie (Urologen)
ZAHNÄRZTE
Wahlärzte
Hodenverdrehung, Hodentorsion und Hydatidentorsion; Symp: Hodenschwellung, Hodenschmerzen Drucken
Letzte Aktualisierung ( Montag, 8. Januar 2007 )

Hodenverdrehung, Hodentorsion und Hydatidentorsion; Symp: Hodenschwellung, Hodenschmerzen

STW: Hodenverdrehung

Zu den bei medHeLP eingetragenen Ärztinnen und Ärzte


Bei der Hodentorsion handelt es sich um eine meist mehrfache Verdrehung eines Hodens (manchmal auch beider Hoden). Dies führt zu einem Abschnüren der Hodengefäße, die nicht mehr ausreichende Durchblutung kann zum Absterben des Hodens führen.

Die Hodentorsion kann in jedem Alter auftreten. Am häufigsten sind Kinder bis zum 1. Lebensjahr und Knaben (Jugendliche) in der Pubertät betroffen.

Eine Hodentorsion ist ein Notfall! Für die Heilung ist entscheidend, dass notwendige medizinische Maßnahmen so früh wie möglich (möglichst unter 6 Stunden) durchgeführt werden. Daher sollte Sie bei Verdacht auf Hodentorsion so schnell wie möglich ein Krankenhaus oder einen Arzt aufsuchen.

Ursache:

  • Ursache ist eine fehlende oder nicht ausreichende Fixierung des Hodens mit den angrenzenden Gewebestrukturen, sodass es bei Drehbewegungen des Hodens, durch die fehlende Fixierung im Hodensack, es zu einer Hodenverdrehung um die Längsachse kommt. Genau genommen, kommt es zu einer Abschnürung des Samenstranges und der Hodengefäße, die zum Hoden führen, mit der Folge einer Unterbrechung der Blutversorgung.
  • Kinder, die einen Hodenhochstand haben oder früher einmal hatten, sind vermehrt betroffen. Meist dreht sich der Hoden ohne erkennbaren äußeren Anlass.
  • Selten passiert die Torsion bei übermäßiger Anstrengung oder nach einem Schlag auf den Hoden.

Symptome:

  • Die Patienten verspüren plötzlich sehr starke Schmerzen im Bereich der Hoden mit Ausstrahlung in die Leistenregion und in den Unterbauch, oftmals kombiniert mit Übelkeit, Erbrechen, Schweißausbrüchen und Tachykardie (schneller Pulsschlag).
  • Schon nach wenigen Sekunden beginnt der Hoden anzuschwellen. Der Hodensack erscheint zunächst gerötet oder bläulich und transparent.
  • Vorsicht ist bei Neugeborenen geboten; denn hier kann eine Hodentorsion wegen fehlender Schmerzsymptomatik völlig unerkannt bleiben.
  • Neben der akuten Form gibt es auch einen - selteneren - chronischen Verlauf. Dabei treten die Beschwerden in abgeschwächter Form immer wieder auf und bessern sich dann von selbst.

Komplikationen:

  • Die Hodentorsion ist ein Notfall!
  • Die Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung des Hodens im Kindesalter oder der Erhalt der Zeugungsfähigkeit im geschlechtsreifen Alter hängt davon ab, wie schnell der verdrehte Hoden einer Behandlung zugeführt wird.
  • Ist die Hodentorsion innerhalb der ersten sechs Stunden therapiert, können in der Regel irreversible Schäden des Gewebes vermieden werden.
  • Ausserdem ist das spätere Sexualverhalten und das männliche Aussehen gefährdet, da im Hoden männliche Sexualhormone gebildet werden, die das Sexualverhalten im hohen Maße mitbestimmen.
  • Die Gefahr der Hodentorsion beim Erwachsenen besteht darin, dass die Spermienproduktion und damit die Zeugungsfähigkeit gefährdet sein kann.

Zu den bei medHeLP eingetragenen Ärztinnen und Ärzte

Wichtiger Hinweis:
Die angegebenen Krankheitszeichen (Symptome) werden sehr häufig bei der Diagnose zu dieser Erkrankung beobachtet. Jedoch kann diese Erkrankung auch ohne bzw. mit anderen Krankheitszeichen vorliegen. Sollten Sie an ähnlichen Krankheitszeichen wie beschrieben leiden, dürfen Sie nicht daraus schließen, dass diese Erkrankung auf sie zutrifft.
Fragen Sie bitte Ihre Ärztin oder Ihren Arzt! Bei nahezu allen Erkrankungen ist eine frühzeitige Erkennung und damit die rasche ärztliche Intervention für den Heilungserfolg von größter Bedeutung.

Die Informationen bzw. Krankheitsbeschreibungen von www.medhelp.at ersetzen nicht die Betreuung, Beratung und Versorgung durch Ärzte, Krankenhäuser, Apotheker und anderen Leistungserbringern. Alle Informationen sind unverbindlich und für Patienten gedacht, die allgemeine medizinische und gesundheitliche Fragen haben. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen wird, trotz gewissenhafter Prüfung, jede Haftung ausgeschlossen. Ebenso kann für Fehler bei der Übermittlung im Internet keinerlei Gewähr übernommen werden.
 
MEDIZINZENTREN AMBULATORIEN INSTITUTE
Ärzte- Ordinationszentren
Ästhetik - Medizin-Zentren
Chirurgie - Op.-Zentren
Geburtshilfe Zentren
Innere Medizin - Zentren
MRT und CT Institute
Orthopädische Zentren
SCHMERZSPEZIALISTEN
Radiologische Zentren
SEXUALMEDIZIN
Zahnheilkunde Zentren
KRANKENHÄUSER, Kliniken, Pflegeheime und Sanatorien
Kuranstalten / Kurzentren
Privatkliniken
ö.Spitäler (KH,Geriatrie)
Krankheitszeichen Beschwerden
Atemnot (Luftnot)
Bauchschmerzen
Blasenschwäche
Bluthochdruck
Durchfall
Erkältung / Grippe
Fieber
Herzrhythmus (Puls)
Herzschmerzen
Husten (chronisch)
Kopfschmerzen
Nierenschmerzen
Psoriasis
Rückenschmerzen
Übergewicht
Unterleibschmerz (F)
Unterleibschmerz (M)
Zahnfleischentzündung
Zittern (Tremor)
Krankheiten Beschreibungen
Allergien
Augenkrankheiten
Frauenkrankheiten
Gehirn & Nerven
Hals-Nasen-Ohren
Hautkrankheiten
Herz, Gefäße, Kreislauf
Infektionen (Viren, ...)
Lungenkrankheiten
Männerkrankheiten
Nieren- u. Harnsystem
Psyche & Sucht
Schilddrüse
Schmerzen
Skelett,Muskel,Gelenk
Sonstige Erkrankungen
Unfall - Verletzung
Verdauungssystem
Zahnkrankheiten
Untersuchungen Diagnostik
Allgem. Untersuchung
Haut - Diagnostik
Herz & Kreislauf
Labor - Diagnostik
Radiologie-Diagnostik
Schilddrüse
Venen
Verdauungssystem
Gesunde Lebensart Vorsorge
Ernährung - Medizin