Start - Gesundheitsportal und Arztsuche Österreich Gesundheitsportal und Arztsuche Österreich www.klinikum.at - Wer macht was in Österreich
HOME
ARZTSUCHE
ÄRZTEVERZEICHNIS
INFO für Ärztinnen / Ärzte
ÄRZTE in Österreich SCHULMEDIZIN - KLASSISCHE MEDIZIN
Allgemeinmedizin
Augenheilkunde
Chirurgie (Allg.)
Dermatologie (Allg.)
Frauenheilkunde (Allg.)
Hals-Nasen-Ohren HNO
Infektiologie
Innere Medizin
Kinder- Jugendärzte
Lungenärzte
Neurochirurgie
Neurologie
Nuklearmedizin
Orthopädie
Physio und Rehabilitation
Plastische Chirurgie
Psychiater
Radiologen
Unfallchirurgie
Urologie
Zahnärzte
medHELP GUIDE's - Wer-macht-Was? - Therapie, Diagnostik
Arterien und Venen
Ästhetische Medizin
Bewegungsapparat
Hautkrankheiten
Herz und Blutdruck
Schmerzen
Med. Fachgebiete + Krankheiten
Augenarzt
Chirurgie (Operation)
Dermatologe (Hautarzt)
Frauenärzte
HNO (Hals,Nase,Ohren)
Homöopathie (klassisch)
Innere Med. (Internist)
Lungenarzt, Pulmologe
Neurochirurgie
Neurologe (Nervenarzt)
Nuklearmedizin
Orthopädie
Sexualmedizin
Unfallchirurgie
Urologie (Urologen)
ZAHNÄRZTE
Wahlärzte
Leistenbruch - Hernia inguinalis, Leistenhernie, Schenkelbruch Drucken
Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 10. Januar 2007 )

Leistenbruch - Hernia inguinalis, Leistenhernie, Schenkelbruch

STW: Leistenbruch

Zu den bei medHELP registrierten Ärztinnen/Ärzten


Die Weichteilbrüche der Leistenregion werden unterteilt in direkte und indirekte Leistenbrüche sowie Schenkelbrüche. Die direkten werden auch als mittlere Brüche, die indirekten als seitliche Brüche bezeichnet. Unterschieden werden sie durch den Ort ihrer Austrittspforte an der Bauchwand und ihren Verlauf.

Indirekter Leistenbruch (seitlicher Leistenbruch)

Der indirekte Leistenbruch verläuft im Leistenkanal und heisst deswegen auch indirekter Bruch - er sucht sich einen vorgefertigten Weg durch die Bauchdecke. Der Indirekte Leistenbruch ist meistens angeboren. Es ist dies die häufigste Form und betrifft vor allem Kinder oder junge Menschen. Knaben sind häufiger betroffen als Mädchen.

Direkter Leistenbruch (mittlerer Leistenbruch)

Der direkte Leistenbruch wird fast immer erworben, z.B. durch plötzliche starke körperliche Anstrengung, vorausgegangene Bauchoperationen, Übergewicht. Er unterscheidet sich vom indirekten Leistenbruch durch den Ort der Austrittspforte und den Weg durch die Bauchdecken.

Der Schenkelbruch

Diese Form des Leistenbruches ist die seltenste und tritt vorwiegend bei Frauen in Erscheinung. Der Schenkelbruch ist immer erworben. Die Bruchpforte liegt unterhalb des Leistenbandes (deshalb die Bezeichnung Schenkelbruch = in direkter Nähe zum Oberschenkel), und macht sich normalerweise als Vorwölbung in der Leiste in Richtung Oberschenkelinnenseite bemerkbar.

Beschwerden:

  • Nicht eingeklemmter Leistenbruch
    • Meist sicht- und/oder tastbare Ausstülpung in der Leistengegend
    • Schmerzen beim Heben schwerer Lasten
    • Schmerzen beim Pressen
    • Oft keine Schmerzen, nur leichtes Ziehen in der Leistengegend, bei Knaben oft ausstrahlendin die Hoden.
  • Eingeklemmter (austretendes Eingeweide) Leistenbruch (Inkarzeration):
    • Heftige Schmerzen
    • Übelkeit
    • Erbrechen

Komplikationen:

  • Gefährlich wird die Leistenhernie, wenn sich in die entstandene Ausbuchtung Darmschlingen einklemmen. Dies kann zu einem Darmverschluss und/oder zum Absterben des eingeklemmten Darmabschnitts mit einer möglichen Peritonitis und Blutvergiftung führen.

Zu den bei medHELP registrierten Ärztinnen/Ärzten

Wichtiger Hinweis:
Die angegebenen Krankheitszeichen (Symptome) werden sehr häufig bei der Diagnose zu dieser Erkrankung beobachtet. Jedoch kann diese Erkrankung auch ohne bzw. mit anderen Krankheitszeichen vorliegen. Sollten Sie an ähnlichen Krankheitszeichen wie beschrieben leiden, dürfen Sie nicht daraus schließen, dass diese Erkrankung auf sie zutrifft.
Fragen Sie bitte Ihre Ärztin oder Ihren Arzt! Bei nahezu allen Erkrankungen ist eine frühzeitige Erkennung und damit die rasche ärztliche Intervention für den Heilungserfolg von größter Bedeutung.

Die Informationen bzw. Krankheitsbeschreibungen von www.medhelp.at ersetzen nicht die Betreuung, Beratung und Versorgung durch Ärzte, Krankenhäuser, Apotheker und anderen Leistungserbringern. Alle Informationen sind unverbindlich und für Patienten gedacht, die allgemeine medizinische und gesundheitliche Fragen haben. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen wird, trotz gewissenhafter Prüfung, jede Haftung ausgeschlossen. Ebenso kann für Fehler bei der Übermittlung im Internet keinerlei Gewähr übernommen werden.

 
MEDIZINZENTREN AMBULATORIEN INSTITUTE
Ärzte- Ordinationszentren
Ästhetik - Medizin-Zentren
Chirurgie - Op.-Zentren
Geburtshilfe Zentren
Innere Medizin - Zentren
MRT und CT Institute
Orthopädische Zentren
SCHMERZSPEZIALISTEN
Radiologische Zentren
SEXUALMEDIZIN
Zahnheilkunde Zentren
KRANKENHÄUSER, Kliniken, Pflegeheime und Sanatorien
Kuranstalten / Kurzentren
Privatkliniken
ö.Spitäler (KH,Geriatrie)
Krankheitszeichen Beschwerden
Atemnot (Luftnot)
Bauchschmerzen
Blasenschwäche
Bluthochdruck
Durchfall
Erkältung / Grippe
Fieber
Herzrhythmus (Puls)
Herzschmerzen
Husten (chronisch)
Kopfschmerzen
Nierenschmerzen
Psoriasis
Rückenschmerzen
Übergewicht
Unterleibschmerz (F)
Unterleibschmerz (M)
Zahnfleischentzündung
Zittern (Tremor)
Krankheiten Beschreibungen
Allergien
Augenkrankheiten
Frauenkrankheiten
Gehirn & Nerven
Hals-Nasen-Ohren
Hautkrankheiten
Herz, Gefäße, Kreislauf
Infektionen (Viren, ...)
Lungenkrankheiten
Männerkrankheiten
Nieren- u. Harnsystem
Psyche & Sucht
Schilddrüse
Schmerzen
Skelett,Muskel,Gelenk
Sonstige Erkrankungen
Unfall - Verletzung
Verdauungssystem
Zahnkrankheiten
Untersuchungen Diagnostik
Allgem. Untersuchung
Haut - Diagnostik
Herz & Kreislauf
Labor - Diagnostik
Radiologie-Diagnostik
Schilddrüse
Venen
Verdauungssystem
Gesunde Lebensart Vorsorge
Ernährung - Medizin